Storytelling

Die Kraft des Erzählens nutzen

Dass sich die gute Tat, die vernünftige Idee, die zukunftsweisende Vision auch durchsetzen, allein weil sie Substanz und Relevanz haben, davon ist nicht mehr auszugehen. In einer Ökonomie der Aufmerksamkeit haben es alle schwer, überhaupt wahrgenommen zu werden. Daher ist es wichtig, das Faktische einer Unternehmung, eines Vorhabens oder einer Idee mit einer Geschichte zu verbinden, die noch mehr transportiert: Sinn, Emotionen, Vertrauen und Identität. Und ich meine nicht irgendeine Geschichte, sondern die Geschichte. Aber wie erzähle ich die? Und kann ich das überhaupt, erzählen?

Ich habe, damit gute Taten und wertvolle Ideen es leichter haben, gesehen und gehört zu werden, eine kreative Methode entwickelt, um Substanz, Geschichten, Design und Kommunikation von Anfang zusammen zu denken und daraus Maßnahmen zu entwickeln. Ich nenne das die Storyversum-Methode und habe vieles dazu in dem Workbook StoryThinking veröffentlicht. Ich vermittle diese Methode auch in ein Workshops und mag diesen Brückenschlag aus der Literatur/Kunst in andere Kontexte sehr. Bitte sprechen Sie mich gerne darauf an.      

Aspekte des Seminars:

– Worin besteht die Kraft des Erzählens?

– Wie gelingt es mir, Aufmerksamkeit für meine Idee, meine Unternehmung, meinen Verein … zu bekommen? 

– Wie kann ich ein nachhaltiges Konzept entwickeln, das mein Angebot, meine Geschichten, mein Erscheinungsbild und meine Kommunikation zusammenführt? 

Zielgruppe: 

Verbände, Vereine, gemeinnützige Organisationen, politische Stiftungen, Museen u. a.

Referenzen u. a.

l

Hype GmbH

l

Akademie Faber-Castell

l

Museumsverband Bayern

l

Studienstiftung des deutschen Volkes

l

Roland Berger Stiftung

l

Caritas

l

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

l

Friedrich-Ebert-Stiftung

Storyversum-Methode, StoryThinking, StoryTelling: Das Arbeitsbuch für Ihre Organisation, Ihre Stiftung, Ihren Verein und Ihre Partei

Haben Sie sich Ihr Organisation schon einmal als Erzählwelt vorgestellt?

StoryTelling ist das älteste Soft Skill der Menschheit. Ein guter Geschichtenerzähler kann Menschen für eine Sache begeistern und sie führen, kann selbst die komplexesten Sachverhalte begreifbar machen. Bei aller medialen Ablenkung: Menschen lieben Geschichten, denn sie sind es von klein auf gewohnt, mithilfe von Erzählungen Orientierung zu finden.

Martin Beyer geht mit StoryThinking noch weiter. Er stellt ein Mindset und eine Methode vor, ein Projekt oder ein Unternehmen als eigene Erzählwelt zu begreifen. Aus dieser Schatztruhe kann geschöpft werden, um interne und externe Prozesse und damit sowohl die Zusammenarbeit als auch die Außenwirkung zu verbessern.

Das Storyversum bietet intern eine demokratische Basis für die Unternehmenskultur, die nicht vorgegeben, sondern gelebt wird. Es ist eine Kontrollinstanz für gemeinsame Werte, aber auch ein Wissensspeicher. Zudem liefert es Instrumente, um Veränderungen zu gestalten oder Projekte zu evaluieren. Nach außen lassen sich die Geschichten einsetzen, um Kunden oder neue Mitarbeiter zu gewinnen. Sie alle wissen genau, auf welche Reise sie sich begeben werden – und sind nicht nur intellektuell, sondern auch emotional beteiligt.